Weinstöcke

Schmuckbäume aus alten Weinreben

Vor einigen Jahren habe ich bei einem Spaziergang durch die Weinberge in Bad Vöslau die Idee gehabt Schmuckmöbel aus alten bereits ausrangierten Weinstöcken zu machen. In der Zwischenzeit gehören diese Weinstöcke zu einem fixen Bestandteil meines Sortiments.

Wie entstehen diese natürlichen Schmuckständer:

Dazu brauche ich natürlich einmal die entsprechenden Weinstöcke oder zumindest Teile davon. Die Weinstöcke, die ich für meine smARTen Schmuckmöbel verwende, stammen alle aus Österreich. Ich habe das Einverständnis von einigen Winzern aus Wien und Niederösterreich, dass ich in ihrem Weingebiet die ausgeschnittenen Weinstöcke nehmen darf. Also raus in die Natur, Weinstöcke einsammeln und Inspiration holen.

Bevor es dann tatsächlich mit der Verarbeitung der Weinstöcke losgeht, müssen diese zuerst eine laaaange Trockenphase durchlaufen. Das erfordert Geduld, aber es zahlt sich aus. Die Weinstöcke sind zu Beginn noch gänzlich unbehandelt, das heißt, sie sind alle noch mit einer Rinde überzogen. Bevor ich die Rinde von den Weinstöcken schäle, mache ich mir Gedanken darüber, welches Stück des Weinstockes ich verwenden möchte. Das Schälen beansprucht nämlich sehr viel Zeit….

Als nächster Arbeitsschritt werden diese fertig geschälten Weinstöcke von mir sandgestrahlt. Auf diese Weise kommen glatte, saubere und hellere Holzschichten zum Vorschein. Den sandgestrahlten Weinstock in Händen und das Bild des Designstückes vor Augen, beginne ich zu sägen. Sobald ich zufrieden mit der Form bin, wird das gute Stück gebeizt, lackiert und auf eine Steinplatte montiert.

Abschließend kommt der aufregendste Teil, ich bohre Löcher für Stifte und Magnete in den Weinstock, und da ist immer die Gefahr dass etwas ausbricht oder ich ein Loch bohre an einer stelle an der es dann nicht passt. Aber es ist auch der schönste Moment, weil sich der Weinstock dabei in ein wunderschönes Schmuckmöbel verwandelt.

aktuelle Weinstöcke finden sie in meinem Shop.

Zurück